⋆AMERIKANISCH DEUTSCHE BEZIEHUNGEN⋆

FRONT PAGE

This site informs about American German relations which were highly shaped through German immigration during the 19th century when the so called "48ers" arrived in the New World. During the American Revolutionary War some outstanding Germans were fighting for the cause and helped the colonists to free themselves from tyranny.

BAND OF FRIENDSHIP

C A R P E  D I E M

Vor dem 20. Jahrhundert wurden die amerikanisch deutschen Beziehungen vor allem durch die Einwanderung geprägt. Deutsche Siedler ließen sich in Pennsylvania, in Texas und im mittleren Westen nieder. Die deutschsprachige Zeitung "Pennsylvanischer Staatsbote" veröffentlichte die erste deutschsprachige Übersetzung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung (1776). Durch die gescheiterte deutsche Revolution von 1848/49 kam es zu einer deutschen Einwanderungswelle in die Vereinigten Staaten. Die sogenannten "48ers" ließen sich in den Städten Baltimore, Chicago, Detroit und New York nieder. Die Bundesstaaten Kalifornien und Pennsylvania haben heute die meisten Einwohner, welche deutsche Wurzeln aufzeigen können. Mehr als 20 Prozent aller Amerikaner haben deutsche Vorfahren. Die amerikanisch deutschen Beziehungen nahmen seit jeher eine außenpolitische Sonderstellung ein. Nach Ende des Ersten Weltkrieges kam es beispielsweise mit dem Berliner Vertrag vom 25. August 1921 zu einem Separatfrieden zwischen den USA und Deutschland, da die damalige Administration es ablehnte den anti-deutschen Vertrag von Versailles zu ratifizieren. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges spielten die Vereinigten Staaten eine entscheidende Rolle in der Rekonstruktion des deutschen Staatsgebietes. Beziehungen zur damaligen Deutschen Demokratischen Republik wurden aufgrund der deutschen Hallstein-Doktrin (1955-1969) nicht aufgenommen, da die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen durch Drittstaaten als "unfreundlicher Akt" gegenüber der Bundesrepublik Deutschland betrachtet wurde. Erst mit Erich Honecker wurde die damalige DDR von den Vereinigten Staaten offiziell anerkannt, wenngleich die ostdeutsche Propaganda ein anti-amerikanisches Bild herzustellen versuchte. Die USA förderten nach Ende des Zweiten Weltkrieges eine positive Wahrnehmung durch die vom "Nationalkomitee für ein freies Europa" gegründete Radiostation "American Radio Free Europe" mit Sitz in München. Dieser Sender wurde vom freien Westen und auch heimlich im Osten gehört. Auf militärischer Ebene spielten mehrere aus Deutschland stammende U.S. Generäle eine wichtige Rolle. Friedrich Wilhelm von Steuben gilt als einer der Gründungsväter der U.S. Army, da er in bedeutendem Maß bei der Architektur des Militärs beigetragen hat. Der aus Erlangen stammende Johann von Kalb nahm eine wichtige Rolle während der amerikanischen Revolution (1775-1783) ein, als er die Divisionen von Maryland und Delaware übernahm.

TEXT: US-ROOM GERMANY