Die Organisation des amerikanischen Schulwesens ist in allen 50 Bundesstaaten einheitlich aufgebaut:

Die Grundschule (elementary school) wird für sechs Jahre besucht um anschließend in die High School wechseln zu können. Die High School wird für sechs Jahre besucht, unterteilt sich aber meistens in eine dreijährige Junior High School sowie eine dreijährige Senior High School.

 

Mit etwa 17 Jahren wird der High School Abschluss erworben.

 

Die Hochschulberechtigung wird durch den sog. SAT (Scholastic Aptitude Test) erworben.

 

Ähnlich wie in Deutschland unterliegt die Bildung den Ländern, dennoch gibt es eine übergeordnete Instanz, das United States Department of Education, welche denselben Zugang zu Bildung (Bildungsgleichheit, Chancengleichheit) für jeden Amerikaner garantieren soll.

 

Die einzelnen Bundesstaaten regeln ihr Bildungssystem auf unterschiedliche Art und Weise. Während es in einzelnen Bundesländern detaillierte Schulgesetze gibt, unterliegt in anderen Ländern die Bildungspolitik auf kommunaler Ebene (Local School Boards of Education).