⋆Wright Brothers⋆

AMERICAN INVENTIONS

⋆FIRST IN FLIGHT⋆

⋆Der erste motorisierte Flug⋆

Die Gebrüder Wilbur und Orville Wright gelten als Wegbereiter der zivilen Luftfahrt.

Am 17. Dezember 1903 führten die beiden Brüder den ersten bemannten Motorflug in Kitty Hawk (North Carolina) aus.  Wilbur flog das von ihnen konzipierte Doppeldecker Flugzeug für 59 Sekunden und erreichte eine Höhe von knapp 260 Metern (852 feet). Diese amerikanische Erfolgsgeschichte der beiden Brüder war ein jahrzehntelanger Weg, der im Jahr 1878 begann, als sie von ihrem Vater einen kleinen Modell Hubschrauber geschenkt bekamen, dessen Rotorblätter mechanisch durch ein Gummiband angetrieben wurden. Das vom Vater gekaufte Spielzeugmodell basierte auf den aeronautischen Kentnissen des Franzosen Alphonse Pénaud, dessen Gummimotor noch heute ihren Einsatz im Modellsport finden. Dieses Geschenk weckte bei beiden Jungs das Interesse für die Aeronautik.

 

 

Wilbur (links), Orville (rechts)
Wilbur (links), Orville (rechts)

Die Gebrüder Wright nutzten die wissenschaftlichen Erkenntnisse des deutschen Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal, der wohl als erster Mensch überhaupt erfolgreiche Gleitflüge durchführte, um ihr Flugzeug zu konstruieren. Wilbur und Orville Wright verließen für ihre Flugexperimente ihren Heimatstaat Ohio und gingen nach Kitty Hawk im Bundesstaat North Carolina, da der Standort einen kleinen Berg und gute Winde aufwies. Darüber hinaus war der Boden sandig und nicht hart, was im Falle einer Bruchlandung hilfreich gewesen wäre. Da auf Wunsch des Vaters nie beide Geschwister gleichzeitig flogen, war es Wilbur, der diesen Flug durchführte. Zwar gab es vor den Wright Geschwistern schon andere Pioniere, welche den bemannten Flug versuchten, doch endeten deren Versuche in Bruchlandungen. Nach diesem Erfolg gingen die Gebrüder zurück nach Dayton (Ohio) um ihr Fluggerät zu perfektionieren.