Die Musikrichtung Hip Hop brachte nicht nur den Rap, sondern auch den Breakdance und die Graffiti Kultur hervor. Die Geschichte des Hip Hop geht auf den US-Amerikaner Clive Campbell (Künstlername: "DJ Kool Herc") zurück. Inspiriert durch jamaikanische Sprechgesänge, verbreitete er durch sein Soundsystem DJ Techniken und Rap auf Blockparties, in Parks aber auch auf Schulfesten. Die Entwicklung der Hip Hop Kultur begann im New Yorker Stadtteil Bronx, der von städtebaulichen Maßnahmen betroffen war, welche vor allem den afroamerikanischen Bevölkerungsteil betraf. Zu nennen ist hier der Eisenbahnbau des "Cross-Bronx-Expressway", der als Verbindung zwischen New Jersey und Long Island, durch den damals ärmsten Stadtteil Bronx führte. Besungen wurden soziale Ungerechtigkeiten und Lebensumstände. Die neue Musikrichtung begeisterte so zunächst die afroamerikanische Jugend aus den Randbezirken der postindustriellen Städte der Vereinigten Staaten und verbreitete sich anfänglich im Untergrund von Block zu Block, so dass die breite Öffentlichkeit, abgesehen von Graffitis auf U-Bahnzügen, kaum mit der Musikrichtung Hip Hop in Berührung kam.

Dies änderte sich durch Künstler wie RunDMC, Public Enemy und IceT, welche Hip Hop als Sprachrohr der Benachteiligten in die Charts führten. Mitte der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts betraten Künstler wie Tupac Shakur und Notorious B.I.G. und Snoop Doggy Dog die Bühne des Hip Hop und läuteten eine Kommerzialisierung der Musikrichtung ein.  Das Hip Hop nicht nur von afroamerikanischen Künstlern vertreten sein konnte, bewies der Künstler Eminem, der es ebenfalls zu weltweiten Ruhm brachte.

Da der Hip Hop, wie vielleicht keine andere Musikrichtung, stark polarisiert, die Jugend fasziniert und Teile des Bürgertums durch aggresive Texte in Form des Gangster Raps abschreckt, wurde der "Parental Advisory" Aufkleber entworfen, der auf freiwilliger Basis auf den Covern von schrofferen Rap Platten vor jugendgefährdeten Texten warnt.

Das Hip Hop andererseits ein sehr hohes Potenzial hat, beweisen nicht nur gemäßigtere Artisten, sondern auch das Label SmartSongs, welches das Genre zu nutzen macht um auch schwierigere Lerninhalte der US-Lehrpläne verständlich darzubieten.