⋆WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG⋆

U.S. ECONOMICS

"It's not tyranny we desire, it's a just, limited, federal government"

-ALEXANDER HAMILTON-

⋆ECKDATEN AKTUELL⋆

BIP WACHSTUM 2.9 %                                                                            
FISKALJAHR 1. Oktober - 30. September
ARBEITSMARKT

Vollbeschäftigung (Arbeitslosenquote: 3.6%)

BILATERALE FREIHANDELSABKOMMEN         

20 Staaten

⋆KURZER HISTORISCHER ÜBERBLICK⋆

Der amerikanische Handel began mit der Kolonialisierung der Neuen Welt. Die koloniale Wirtschaft wurde durch die Agrarkultur und der Fischerei charakterisiert. Der Handel konzentrierte sich auf Europa und den karibischen Inseln. Hoch im Kurs standen landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Getreide, Fleisch, Holz aber auch Tabakerzeugnisse. Das Wirtschaftssystem geht unter anderem auf den schottischen Unternehmer und Philosophen John Adams zurück. In seinem Buch "Der Wohlstand der Nationen" (1776) wurden erstmals die Prinzipien der Wirtschaft wissenschaftlich beschrieben. 1791 wurde die erste Bank der Vereinigten Staaten durch den ersten Finanzminister Alexander Hamilton gegründet. In den ersten Jahren der jungen Nation dominierte der primäre Sektor (Landwirtschaft). In etwa 50% der Bürger waren im primären Sektor beschäftigt und folgten dem sogenannten "Agrarian Ideal" des dritten Präsidenten Thomas Jefferson. Mit dem Bau der transkontinentalen Eisenbahn wurden auch abgelegene Gebiete erschlossen und die Transportkosten drastisch minimiert. Neue Wirtschaftsbereiche wie die Stahl- und Kommunikationsindustrie kamen hervor. Während des späten 19. Jahrhunderts setzte die Industrialisierung in großen Teilen der Nation ein und brachte den berühmten Manufacturing Belt, das älteste Industriegebiet der USA, im Nordosten des Landes hervor. Aufgrund des Vorkommens von Eisenerz siedelten sich hier Fabriken in einer hohen Konzentration an. Dies hatte den  Vorteil die Transportkosten minimal zu halten. Mit der Industrialisierung fand eine Transformation von einer ländlichen in eine städtische Gesellschaft statt. Die Produktivität sowie die Einkommen der Industriegesellschaft stiegen. Vorteilshaft für die Ausprägung des Manufacturing Belts waren auch vorhandene Erdölfelder, welche die Rohstoffversorgung des Industrieraums sicherten. 

 

Die beiden Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg wurden durch den Fordismus geprägt. Mit der Erfindung des Fließbandes durch Henry Ford wurde die Era der modernen Automobilproduktion eingeläutet. Darunter ist die Massenproduktion von Gütern bei geringer Produktdifferenzierung sowie der Massenkonsum zu verstehen. Die Auto- und Maschinenbauindustrie dominierten den Markt. Später kamen der Immobilienmarkt und die Computerindustrie hinzu.

 

In den Jahren ab 1980 wandelte sich die Industriegesellschaft in eine Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft. Die vorherrschende Stagnation, hervorgerufen durch die Ölpreiskrisen von 1973 und 1979. wurden durch Ronald Reagan abgemildert. Die Reagonomics sahen in der Deregulierung von staatlichen Auflagen innerhalb einzelner Branchen sowie in der Kürzung staatlicher Sozialleistungen und der Schaffung von besseren Investitions- und Produktionsbedingungen für Unternehmen ein geeignetes Instrument zur Überwindung der Stagnation.

 

Neue Technologien und Innovationen amerikanischer Pioniere und hochqualifizierter Einwanderer charakterisieren die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Vereinigten Staaten.

TEXT:

U.S. ROOM GERMANY