U.S. Geography depicts the physical features of the United States. It also explains the development of American cities, and takes the characteristics of the American city into comparison to the European one.

Die Vereinigten Staaten von Amerika liegen auf dem nordamerikanischen Kontinent. Nordamerika ist Teil des Doppelkontinents Amerika, welcher mit 21,8 Mio. km² der drittgrößte Kontinent der Erde ist. Neben den USA, Kanada und Mexico befinden sich im Nordosten die vorgelagerte Insel Grönland auf dem nördlichen Kontinenten. Die USA sind der drittgrößte Staat der Erde. Lediglich Kanada und Russland haben eine größere Landfläche.

Topographische Karte nach (c) TUBS
Topographische Karte nach (c) TUBS

Die USA werden im Norden durch Kanada und im Süden durch Mexico begrenzt. Im Osten durch den Atlantik und im Westen durch den Pazifik (ohne Alaska und Hawaii).

An Kanada grenzen die Bundesstaaten Alaska, Idaho, Maine, Michigan, Minnesota, Montana, New Hampshire, New York, North Dakota, Ohio, Pennsylvania, Vermont und Washington.

 

An Mexico grenzen die Bundesstaaten Arizona, California, New Mexico sowie Texas.

 

"From sea to shining sea" :

 

An den Atlantik grenzen die Bundesstaaten: Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Maine, Maryland, Massachusetts, New Hampshire, New Jersey, New York, North Carolina, Rhode Island, South Carolina und Virginia.

 

An den Pazifik grenzen die Bundesstaaten: Alaska, Washington, Oregon, California und Hawaii.

 

 

Die Ost-West Ausdehnung erreicht ihr Maximum bei 4500km, das Maximum in der Nord - Süd Ausdehnung liegt bei 2600 km.

Zu den Territorien der Vereinigten Staaten zählen American Samoa, Guam, die Northern Mariana Islands, Puerto Rico sowie die U.S. Virgin Islands.

Die durchschnittliche Höhe der Vereinigten Staaten über NN (Normal Null) beträgt 750m.

-Der höchste Punkt der USA ist Mt. McKinley (Alaska) mit 6198m über NN.

-Der tiefste Punkt der Vereinigten Staaten liegt mit -85m unter NN im Death Valley.

-Der längste Fluss ist der Mississippi. Seine Länge beträgt 3765 km und zusammen mit dem Missouri bildet sich ein zusammenhängendes Flusssystem von 6420km.

 

 

Die Vereinigten Staaten haben Anteil an fast allen Klimazonen der Erde. In Alaska ist ein Polarklima vorzufinden, Die Ostküste im hohen Norden hat ein feucht-kühles Klima. Die Südstaaten weisen ein sub- bis randtropisches Klima auf und an der Westküste ist ein warmgemäßigtes Klima vorzufinden. Das Binnenland des nordamerikanischen Kontinenten hat Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Da ein breitenkreisparalleles Gebirge, wie in Europa die sich von Ost nach West erstreckenden Alpen fehlt, können sich Hitzewellen vom Golf von Mexiko bis weit in den Norden hinein ausbreiten. Umgekehrt können sich Kaltluftströme vom Nordpolarmeer bis in den Süden der Vereinigten Staaten ausbreiten.

Diese extremen Temperaturunterschiede begünstigen die Entstehung von Tornados. Ebenso ist die Ostküste der USA von Hurrikanen betroffen.